Laufschuhe — mit Elan über Stock und Stein

Laufen hat viele Seiten: Joggen, Langstreckenlauf, Marathonlauf, Walking, Nordic Walking oder einfach nur spazieren gehen — „Laufen“ hat sich in den letzten Jahren zu einer allseits beliebten Sportart herauskristallisiert. Läufer tun etwas für ihre Gesundheit, sie sind an der frischen Luft und können dabei noch die Schönheit der Natur auskosten. Besonders Laufanfänger sollten vor dem ersten Lauf auf ein paar wichtige Dinge achten. Neben guten Lauftechniken und einer optimalen Laufbekleidung gehören auch die richtigen Laufschuhe zu einem unbeschwerten Lauferlebnis dazu.

Sohle, Dämpfung und Co.

Auch Freizeit-Läufer sollten nicht zu einem x-beliebigen Modell zum Laufen greifen. Der Schuh muss sich nach dem Laufbedürfnis des Joggers richten, denn er ist das wichtigste Equipment beim Laufen. Für Jogger die auf asphaltierten Wegen laufen und im Winter bieten sich Trailschuhe an. Sie zeichnen sich durch Robustheit aus und sind bisweilen auch mit wasserdichter Membran ausgestattet. Verstärkte Zehenkappen schützen die Füße, und das Sohlenprofil ist griffig.

<p>Wer beim Joggen auf Tempo setzt, sollte zu Lightweight-Trainer-Schuhe greifen. Sie sind bestens geeignet für schnelles Laufen, für den Wettkampf bis hin zum Marathon. Ihre Stärke ist ein geringes Gewicht durch den Einsatz von High-Tech-Materialien. Laufen in diesem federleichten Schuh ist fast wie Fliegen. Halbgebogene Leisten und eine dünne Sohle soll ein größeres Tempo ermöglichen und Kraft sparen.

Derzeit genießen sogenannte Barfuß-Schuhe eine erhöhte Aufmerksamkeit. Diese Art Schuhe besitzen wenig bis gar keine Dämpfung und kommen daher dem Barfußlaufen sehr nahe. Sie verfügen über eine dünne, flexible Sohle und über viel Zehenfreiheit. Wer damit gut zurecht kommt, kann diese Schuhe zum Laufen einsetzen.

Kleines Läufer-ABC

Lauf-Anfänger sind mit einer weichen Dämpfung gut beraten, um den Bewegungsapparat nicht unnötig zu belasten. Fortgeschrittene können die härtere Variante für ein optimales Abstoßverhalten wählen. Wem Regen und Schnee nichts ausmachen, der braucht wasserdichte Schuhe. Für kältere Tage sind Schuhe mit wärmenden Fleece-Materialien und

GORE-TEX® Membran anzuraten.

Trainings und Hallenschuhe — unter Dach und Fach

Fitnessstudio-Sport oder Hallensport stellen unterschiedliche Anforderungen an den Sportschuh. Vorrangig sind hier ein gutes Profil und Rutschsicherheit. Für Ballsportarten in der Halle braucht der Sportler einen Schuh, der einen festen Stand gewährt. Leichte Materialien erschweren die Bewegungsabläufe nicht unnötig. Die Funktion der Indoor-Schuhe können obendrein die richtigen Sportsocken unterstützen. Spezielle Polsterungen verhindern Blasen und Druckstellen.

Schuhe für sanfte Sportarten

Auch wenn sanfte Sportarten in der Halle meist barfuß ausgeführt werden, möchten manche Menschen auf einen Schuh nicht verzichten. Pilates-, Thai Chi- oder Yoga-Schuhe punkten durch eine besonders dünne Gummisohle, die eine optimale Beweglichkeit ermöglicht. Sie bestehen aus weichen Textil-Materialien und sorgen für einen guten Halt auf Matte oder Boden.

Spinning-Schuhe

Wenn Sportler kräftig in die Pedale treten müssen, benötigen sie einen Spinningschuh mit einer harten Sohle. Dieser gewährt eine optimale Kraftübertragung auf das Pedal. Entsprechende Klick-Schuhe verhindern zudem das Abrutschen vom Pedal.

Fitness-Schuhe

Das Schuhwerk muss perfekt sitzen und sollte atmungsaktiv sein. Modelle mit Mesh-Einsätzen bieten eine gute Luftzirkulation, damit die Füße nicht ins Schwitzen kommen. Gedämpfte Mittelsohlen und weiche Innensohlen sorgen für Behaglichkeit. Die Außensohlen dürfen robust und abriebfest sein. Bei Schuhen für Handball und Volleyball ist die Schnürung kennzeichnend. Sie sorgt für einen festen Sitz am Fuß und erlaubt eine uneingeschränkte Bewegung.